• Schulleitbild

    Schulleitbild

    Die Steuergruppe des Werner-von-Siemens-Gymnasiums hat die Aufgabe die Arbeit der Lehrkräfte und Teams in der Schulentwicklungsarbeit zu verzahnen und zu koordinieren. Die Arbeitsfortschritte der einzelnen Arbeitsgruppen werden hierbei erfasst und mit der Umsetzungswirklichkeit des gesamten Schulentwicklungsprozesses abgeglichen und regelmäßig reflektiert sowie evaluiert. Hierbei soll die Zusammenarbeit aller schulischen Gremien gefördert und unterstützt werden. Schwerpunkte der Steuergruppenarbeit sind hierbei die Entwicklung und Umsetzung des Schulprogramms und Schulprofils sowie der Schul- und Qualitätsentwicklung.
  • Schule ohne Rassismus

    Schule ohne Rassismus

    Kinder und Jugendliche werden aktiv, weil es sie stört, wenn Menschen zum Beispiel wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft oder aufgrund ihrer Religion beschimpft, gemobbt oder gar körperlich bedroht werden. Sie engagieren sich, weil es die Situation erfordert, und sie handeln unmittelbar, ohne zuvor ein Expertenkomitee zu Rate zu ziehen. Das Courage-Netzwerk bietet Schüler*innen einen angemessenen Rahmen für ihr bürgerschaftliches Engagement.
  • Robotik

    Robotik

    Teilnehmer der prämierten Robotik-AG demonstrierten, was ihre Lego-Roboter alles können, und in der offenen Kunstwerkstatt konnten die Besucher nicht nur Kunstwerke bestaunen, sondern vor allem selbst Sterne und Karten basteln.
  • Schulleitbild
  • Schule ohne Rassismus
  • Robotik

Fotorundgang

01
02
03
04
05
06
07
08
09
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29

Jahr

     

1885

1885

Die Evangelische Rektoratschule wird gegründet 

1896

 

1896

Die Rektoratschule wird in städtische Trägerschaft übernommen

1903

1903a

Gründung der städtischen Realschule für Jungen. Unterrichtsbeginn am 29.04.1903
(Gleichzeitig wird die höhere Mädchenschule als Vorläuferin der Fridtjof-Nansen-Realschule gegründet.)

1903

1903b

Dr. Gottschalk wird erster Direktor der Anstalt; er unterrichtet gemeinsam mit fünf weiteren Lehrkräften 51 Schüler

1905

1905

 Errichtung des Schulgebäudes an der Baustraße, später Wilhelmstraße, später Konrad-Adenauer-Straße. Umzug am 15.02.1905
Bild: Schulgebäude von 1905 mit dem Erweiterungsbau (1912) am rechten Flügel.

     

20.02.1905 erste Abschlussprüfung der Realschule

1905

   

Erweiterung der Schule um einen Zweig „Reformprogymnasium“ (Frankfurter System, d.h. Latein ab Klasse 8, Griechisch ab Klasse 10)

1906

   

Auflösung der katholischen Rektoratschule, deshalb Anstieg der Schülerzahlen an der städtischen Realschule auf über 100.

1908

1908a

Ausbau zur Oberrealschule
Bild: Das Lehrerkollegium im Jahre 1907

1908


1908b

Friedrich Schild wird Direktor (gest. bereits vor Ende des Schuljahres im Jan. 1909)

1909

   

Direktor Steckelberg

1910

   

Erster Erweiterungsbau

1912

   

28./29.02.1912 erste Reifeprüfung

1912

   

168 Schüler, davon 111 einheimische, 57 auswärtige.

1913

1913

Im Schuljahr 1913/14 wird das Schulgebäude um zwei weitere Räume erweitert.
Bild: Rudolf Caracchiola, einer der erfolgreichsten Rennfahrer, war von 1913-1915 unser Schüler.

1916

   

Kriegsbedingt unterrichtet im Schuljahr 1916/17 mit Frl. Elsinghorst erstmals Lehrerin als Vertretung für die „zu den Fahnen gerufenen“ Kollegen.

1917

   

Unterrichtsausfall wegen Kohlenmangel

1918

1918

65 Schüler und Lehrer sind im 1. Weltkrieg gefallen

1918

   

Unterrichtsausfall wegen der Grippeepidemie

1923

1923a

Dr. Körner wird Nachfolger des 1922 gestorbenen Schulleiters Steckelberg. Körner war vorher Direktor der deutschen Schule in Adana/Türkei, 1925 wechselt er zur deutschen Schule in Windhuk, heute Namibia. Während der NS-Zeit leitet er eine Koloniale Frauenschule.

1923

   

Erste Abiturientin ist Elisabeth Rühle.

1923

1923b

Die Umwandlung der Oberrealschule in ein Reformrealgymnasium wird am 15.06.1923 von den Stadtverordneten beschlossen, der Umwandlungsprozess dauert bis 1930.
Bild: Gruppenbild mit Dame: Abiturientia 1925

1929

   

Neuer Direktor wird Dr. Rosendahl. Er leitet die Schule bis zu seinem Tode 1942

1937

1937a


Umwandlung in eine 8-jährige „Oberschule“ mit einem mathematisch-naturwissenschaftlichen und einem neusprachlichen Zweig. Die Aufnahme von Mädchen wird untersagt, sie sollen das Mädchengymnasium in Rheine besuchen. Einige Eltern erzwingen mit gerichtlicher Hilfe, dass ihre Töchter die Schule in Gronau abschließen dürfen.
Bild: Dr. Schweers und der Kunstlehrer Gosch sind die Fachleute für den Modellfliegerbau.

1943

1943

223 Schüler besuchen das Gronauer Gymnasium

Von den 15 Lehrkräften waren fünf im Kriegsdienst.

Oberstufenschüler wurden als Helfer bei der Kinderlandverschickung herangezogen.
Ab Oktober 1943 wurden Schüler der Oberstufe als Luftwaffenhelfer am Fliegerhorst Rheine eingesetzt. Hermann van Delden wurde durch Fliegerangriff getötet.

1944

   

Seit Herbst 1944 findet der Unterricht wegen des Fliegeralarms häufig im Keller statt.

1946

   

Neueröffnung am 05.03.1946 mit 312 Schülern.

1946

   

In zwei Förderlehrgängen holen 1946 und 1947 holen mehr als50 Kriegsheimkehrer das Abitur nach. Der erste Förderlehrgang bedankt sich mit einem großen Holzkreuz.

1948

1948

Wegen der Umstellung auf neun Schuljahre keine Abiturprüfung. Die „Oberschule“ wird zum mathematisch-naturwissenschaftlichen Gymnasium
Bild: Realistischer Geologie-Unterricht bei Dr. Rensing: Ein Vulkan speit – mehr als erwartet.

1949

   

Oberstudiendirektor Wolff übernimmt die Schulleitung.

1951

   

Am 25.03.1951 wird der heutige Förderverein als „Freundeskreis“ des Gronauer Gymnasiums gegründet.

1961

   

Erweiterungsbau

1965

1965

OStD Papies ist Schulleiter von 1965 bis 1984

1967

   

neusprachlicher Zweig

1967

1967

F-Zweig für die „Seiteneinsteiger“ von den Realschulen
Bild: Unterricht in der Nachkriegszeit

1972

   

Reformierte Oberstufe

1979

1979a

1979b

Am 22.08.1979 erfolgt der Umzug in das neue Schulgebäude an der Laubstiege in Eigenleistung der Schüler und Lehrkräfte mit Hilfe des städtischen Fuhrparks.

Das alte Gymnasium wird zur Hauptschule West (Anne-Frank-Schule).

1980

 

1980

 


Sonderzug nach Meinerzhagen: Fahrt der gesamten Schule (708 Schüler, 25 Eltern, 35 Lehrkräfte) zum Wintersport. Einige Jahre werden diese Schulfahrten durchgeführt.

1989

   

Petra-Projekt: grenzüberschreitende Studien- und Berufsorientierung, gemeinsam mit dem Jacobus-College (heute: Bonhoeffer-College) in Enschede

1984

   

Schulleiter seit 1984:

1984 – 1988: Johannes Kettelack

1989 – 1997: Kajo Fingerhut

1999 – 2007 Karl-Josef Heitmann

2008 - 2017 Helmut Seifen

2007

04

Erweiterungsbau (Naturwissenschaften, Mensa)

Presseecho

Unsere Schule aktuell -  Nr. 1 Dezember 2017

Sehr geehrte Eltern!

Ich freue mich, Sie und Euch auf der neu gestalteten Homepage der Werner-von-Siemens-Gymnasiums begrüßen zu dürfen. Es hat zwar etwas länger gedauert bis zum Start, aber ich denke, dass wir mit einem modernen und zeitgemäßen Internetauftritt jetzt zufrieden sein dürfen. Gleichzeitig muss ich darauf hinweisen, dass noch nicht alle Kategorien gefüllt sind, da sie noch überarbeitet oder erstellt werden müssen. Dies wird in den nächsten Wochen geschehen, so dass Sie sich immer und überall – auch auf mobilen Endgeräten – umfassend über unser Gymnasium informieren können.
Und nun noch einige Informationen zum laufenden Schuljahr 2017/18:
Mit viel Schwung sind Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer ins neue Schuljahr 2017/18 gestartet. Die ersten Wochen sind wie im Fluge vergangen, und es bleibt zu hoffen, dass der Anfangselan nicht schnell wieder durch die Alltagsroutine verdrängt wird, denn Lernen und Lehren gelingt besonders gut, wenn man daran Freude hat.
Das Lehrerkollegium verlassen haben Frau Sibbing, Herr Knappik (Pensionierungen), Frau Frank (Versetzung), Frau Märtin (Festanstellung) und Frau Kröger (Rückkehr zur Stammschule). Erfreulicherweise konnten wir aber auch neu ins Kollegium eingetretene Lehrkräfte begrüßen: Herrn Burandt (Kunst/Vertretungsstelle), Frau Feldmann (Deutsch, Englisch, kath. Religionslehre/Versetzung), Frau Jung (Musik, Geschichte/Festanstellung), Herrn Busch (Niederländisch, Sport/Festanstellung) und die beiden teilabgeordneten Sonderpädagoginnen Frau Heumer und Frau Mensing.
Wann die Schulleiterstelle wiederbesetzt werden kann, ist noch unklar. Solange werden Herr Hartmann und ich die kommissarische Schulleitung bilden.
Deutlich gesagt werden muss, dass das gesamte Kollegium am Werner-von-Siemens-Gymnasium Mehrarbeit auf sich nimmt, um die Stundentafel ausfüllen zu können, soweit das möglich ist; denn trotz ausgeschriebener Stellen finden sich keine Bewerber. Der Lehrermarkt ist leergefegt, und der Wettbewerb um examinierte Referendarinnen und Referendare ist groß. Dies betrifft sehr viele Schulen. Unsere Lehrkräfte leisten diese Mehrarbeit im Bewusstsein, dass wir Lehrerinnen und Lehrer für die Schülerinnen und Schüler eine hohe Verantwortung tragen. Für diese Einstellung, für diese Tatkraft bin ich den Kolleginnen und Kollegen sehr dankbar.
Die Schülerinnen und Schüler geben dies mit Ihrer Leistungsbereitschaft und ihrem Einsatz im Unterricht sowie in außerunterrichtlichen Tätigkeiten den Lehrkräften oftmals wieder zurück.
Dies haben in eindrucksvoller Weise die Projekttage anlässlich des 200. Geburtstages des Namensgebers unseres Gymnasiums, Werner von Siemens, gezeigt. Die intensive Arbeit von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern, außerschulischen Partnern und – das betone ich ausdrücklich – Eltern am eigentlichen Projekttag und die erstaunlichen Ergebnisse, die am Präsentationstag gezeigt wurden, wurden in der Gronauer Öffentlichkeit und Lokalpresse ausführlich gewürdigt und werden unsere Schule über Jahre prägen. In dieser Ausgabe des Siemens-Journals gibt es eine umfassende Rückschau auf dieses Ereignis, aber auch viele andere Berichte über Aktivitäten, die das Werner-von-Siemens-Gymnasium betreffen.
Dies möge ein Ansporn für die gesamte Schulgemeinschaft sein, sich weiter so kraftvoll für unsere Schule einzusetzen.
In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein erfolgreiches Schuljahr und jedem einzelnen Schüler, jeder einzelnen Schülerin Erfolg und Freude hier an unserem Gymnasium.

Burkhard Kleinke
komm. Schulleiter

Qualitätsanalyse am WvSG 2014

 

Bilanzierung: Stärken der Schule

„Bezüglich vieler Kriterien zeigen sich Stärken des Werner-von-Siemens-Gymnasiums. Es sind insbesondere zu nennen: Der Umgang mit Sprache, die Schülerorientierung, die in der Regel den Lernprozess unterstützende Lernumgebung, das Unterrichtsklima sowie die Qualität der eingesetzten Medien.“

Besonders wurden hierbei folgende Aspekte positiv hervorgehoben:

  • Sozialverhalten
  • Förderung und Ausbau personaler und vor allem sozialer Kompetenzen
  • Förderung von Selbstständigkeit und Kooperationsfähigkeit
  • das WvSG bietet seinen Schülerinnen und Schülern in verschiedenen Bereichen die Möglichkeit, ihre Selbstständigkeit und Kooperationsfähigkeit zu erhöhen
  • es herrscht ein gutes soziales Klima, das eine hervorragende Grundlage für Lern- und Erziehungsprozesse bietet
  • respektvoller Umgang
  • Teambildung und Teamkoordination
  • die Lehrkräfte sind aktiv und motiviert an der Entwicklung der Schule beteiligt
  • Partizipation von Schülerinnen und Schülern
  • das WvSG bietet umfangreiche Partizipationsmöglichkeiten
  • Fördermaßnahmen zur Förderung besonders leistungsfähiger aber auch lern-schwacher Schülerinnen und Schüler
  • die Förderung der fachlichen Leistungsfähigkeit
  • fördert die fachliche Leistungsbereitschaft ihrer Schülerinnen und Schüler durch verschiedene Angebote
  • Engagement der SV und hervorragenden Möglichkeiten der SV-Mitglieder sich einzubringen
  • Umgang mit Sprache als eine Stärke
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern
  • Öffnung der Schule nach außen und die vielfältigen Kooperationen mit sozialen, pädagogischen und betrieblichen Partnern, die intensiv genutzt werden
  • intensive Zusammenarbeit der Schule im Bereich der Kooperation mit gesellschaftlichen Partnern
  • herausragende Einbindung der Schule in das lokale Umfeld
  • Beratung
  • Berufsberatung
  • Förderverein engagiert sich in besonderer Weise im Bereich des Berufsinformationssystems und der Berufsorientierung