Der Wechsel zum Werner-von-Siemens-Gymnasium wird möglichst bruchlos gestaltet. Die Schülerinnen und Schüler sollen langsam an die neue Schule und die Arbeitsweisen des Gymnasiums herangeführt werden. Das heißt zuerst in der neuen Schule ankommen, sich einleben und das Lernen am Gymnasium lernen (Steigerung des Lerntempos und zunehmende Selbstständigkeit).

  • Vor den Sommerferien findet die „Schnupperstunde“ am letzten Montag des Schuljahres von 15:00 bis 16:00 Uhr statt. Die Kinder, die nach den Sommerferien zum WvSG wechseln, treffen ihre Klassenlehrerin/ ihren Klassenlehrer und lernen die neuen Mitschülerinnen und Mitschüler kennen.
  • Das Schuljahr beginnt mit den Eingewöhnungstagen. Am ersten Tag erfolgt die feierliche Begrüßung zunächst in einem ökumenischen Gottesdienst und anschließend in der Aula. Die neuen Schülerinnen und Schüler erhalten ihre Schulbücher, den Stundenplan und das Mitteilungsheft. Am zweiten und dritten Tag wird der Klassenraum gestaltet und das Schulgebäude erkundet. Paten unterstützen die neuen Schüler/innen.
  • Förderbandkonzept AAA (Arbeitsverhalten – Aufmerksamkeit – Achtung und Respekt): Am Anfang der Klasse 5 erfahren die Schülerinnen und Schüler in den ersten neun Wochen in kurzen Einheiten am Anfang verschiedener Unterrichtsstunden viele Einzelheiten, die das Arbeitsverhalten am Gymnasium einüben helfen, die Aufmerksamkeit beim Lernen fördern und das Zusammenleben aller in der Schule bereichern. Einzelheiten zum Förderbandkonzept können Sie der Tabelle an entsprechender Stelle entnehmen.
  • Zur Stärkung der Klassengemeinschaft dient der Erlebnispädagogische Wandertag in Raesfeld.
    Infoveranstaltung mit der Polizei zum sicheren Schulweg
  • Projekt „Lernen lernen“ (s. dazu das entsprechende Kapitel)
  • Lions Quest-Programm in der Klasse 5 (Hilfen zum Erwachsen werden: den Einzelnen und die Gruppe stärken)
  • Förderunterricht (DaZ, LRS)
  • Bei Schwierigkeiten: Diagnose, Beratung und individuelle Förderung
  • Rückmeldebogen am Ende des ersten Schulhalbjahres in der Klasse 5 und 6: Da das Zeugnis nur indirekt etwas über das Arbeitsverhalten und nichts über das Sozialverhalten aussagt, erhalten die Schülerinnen und Schüler der Erprobungsstufe zum Halbjahreszeugnis einen Rückmeldebogen, den an entsprechender Stelle einzusehen ist.
  • Verlässlicher Vormittag: Kein Kind kommt ohne vorherige Ankündigung früher als auf dem Stundenplan vermerkt nach Hause, Vertretung auch in den Randstunden. Bei Bedarf wird Betreuung in den Randstunden organisiert.
  • Nachmittagsunterricht in den Klassen 5 und 6 höchstens einmal die Woche
  • Anzahl der Fächer pro Tag wird durch viele Doppelstunden begrenzt (weniger Hausaufgaben zum folgenden Tag und leichtere Schultasche)
  • Angebote über Mittag: Mensa, Schulkiosk, Schülerbücherei
  • Flexible Hausaufgabenbetreuung
  • AGs am Dienstagnachmittag
  • Kinder, die im Schuljahr 2017/18 die Klasse 4 der Grundschule besuchen und im Sommer 2018 auf das Gymnasium wechseln, gehen zu Beginn der Klasse 6 in den Bildungsgang G9.
  • Die Erprobungsstufe umfasst die Klassen 5 und 6, die eine Einheit bilden, es gibt zwischen der Klasse 5 und 6 keine Versetzung.
  • Die Erprobungsstufe ist eine Zeit der Orientierung, um die gewählte Schulform zu überprüfen. Am Ende der Klasse 6 eröffnet die Versetzung in die Klasse 7 den Weg in die Mittelstufe.
  • Wird eine Schülerin bzw. ein Schüler am Ende der Klasse 6 nicht versetzt, berät die Erprobungsstufenkonferenz über die weitere Schullaufbahn. Die Wiederholung der Klasse 6 soll nur empfohlen werden, wenn für die Zukunft von einem erfolgreichen Lernen am Gymnasium auszugehen ist. Wenn die Erprobungsstufenkonferenz zu dem Schluss kommt, dass die Schülerin bzw. der Schüler an einer anderen Schulform besser gefördert werden kann, empfiehlt oder beschließt die Konferenz einen Wechsel der Schulform. Bei einem Beschluss muss die Schule am Ende der Klasse 6 verlassen werden.
  • Die Entwicklung in der Erprobungsstufe wird mit besonderer Sorgfalt begleitet. Die Klassenlehrer/innen halten engen Kontakt zu den Eltern.

Cambridge AGs – Auf zu neuen Ufern

„Ich bin froh, dass die Cambridge AG angeboten wird. Nachdem wir den Test bestanden haben, können wir an den meisten Universitäten im Ausland studieren, ohne nochmal einen Eignungstest machen zu müssen. Außerdem sind meine neuen Englischkenntnisse auch für den Unterricht nützlich. Schon durch die wenigen Wochen habe ich viel dazu gelernt.“
Jan Niklas Grüber, Q2

 

„Ich finde es gut, dass diese AG angeboten wird, da ich so meine Englischkenntnisse verbessern kann“.
Luisa Moreira Neto, Q1

 

  „Nebenbei hilft es einem dabei ein Sprachgefühl zu entwickeln, welches alleine schwer zu erwerben ist."

Tanja Labrenz, Q2

 

„Eine gute Möglichkeit für die zukünftige Berufslaufbahn vorbereitet zu sein, auch wenn ich es noch nicht brauche“.
Fene Winkler, Q2

 

„Die AG ist ein guter Zusatz für die Abiturvorbereitung in Englisch".
Frauke Adamsky, Q2

Foto: privat

Für SchülerInnen der Oberstufe sowie sehr engagierte SchülerInnen der Jahrgangsstufe 9 bietet die Fachschaft Englisch zwei Arbeitsgemeinschaften an, die auf die offizielle Prüfung für die international angesehenen Cambridge-Zertifikate im 2. Schulhalbjahr vorbereiten. Eingeübt werden dabei Prüfungsformate aus den Bereichen Textproduktion, Hörverstehen, Leseverstehen, Vokabular und Grammatik sowie Sprechen.

Die AG First Certificate in English for Schools (FCE for Schools, B2) trifft sich dienstags in ungeraden Wochen in der 7. und 8. Stunde unter der Leitung von Frau Holthaus. Teilnehmen können interessierte SchülerInnen der EF sowie eine begrenzte Anzahl von SchülerInnen der 9. Klassen.


Foto: privat

Die Arbeitsgemeinschaft für die Stufen Q1 und Q2 (Certificate in Advanced English, C1) unter der Leitung von Frau Rasch findet wöchentlich montags von 18-19 Uhr statt.

Michaela Rasch, Sandra Holthaus

Die Wandertage der Klasse 7c/ 8c

Vor den Sommerferien, am jährlichen Sommerwandertag (7.Juli 2016) fuhren die siebten Klassen mit ihren Klassenlehrern in die Niederlande und verbrachten dort einen adrenalinhaltigen Tag im Freizeitpark Hellendoorn.  

Gegen neun Uhr morgens trafen sie sich auf dem Schulhof unserer Schule. Im Park angekommen fuhren die Schüler und Schülerinnen und auch die Lehrer dort mit Achterbahnen, einem Kettenkarussell oder gingen in ein Geisterschloss. Am Mittag picknickten einige Klassen gemeinsam. Im Anschluss besuchten sie zusammen weitere Attraktionen. Auf manchen, zum Beispiel der Wasserbahn, wurden ein paar Schüler sehr nass. Aber bei gutem Wetter war das eine schöne Abkühlung. 

Auch wenn sich zum Beispiel nicht jeder auf eine Looping-Achterbahn getraut hat, konnten wir einen schönen, lustigen Tag mit der Klasse erleben. 


(Foto: privat)

Lisa Dombrowski und Maria Beltermann


Diesmal zu Beginn des Schuljahres fand der diesjährige Wandertag der Schule schon im September statt. Die 8c verbrachte ihren Wandertag auf dem Sportplatz des Gronauer Stadtparks. Die Klasse bereitete selbst Spiele vor, genauso wie die Klassenlehrerin Frau Walter, um so die Klassengemeinschaft zu stärken. 

Um 9 Uhr morgens trafen sich alle am Gronauer Freibad und spazierten von dort zur großen Wiese. Dort angekommen wurden erstmal die Picknickdecken ausgebreitet und ein zweites Frühstück eingelegt. Danach stand ein bisschen Bewegung auf dem Programm mit Gruppenspielen wie Stratego, Zombieball und Fußball. Nach einem weiteren großen gemeinsamen Picknick trennte sich die Klasse am Mittag am Freibad und blickte auf eine abwechslungsreiche Pause vom Schulalltag zurück. 

Lea Cirik und Alicia Leesker, 8c