Philosophie in der Sekundarstufe II Drucken E-Mail

Philosophie in der Sekundarstufe II

Philosophie - ein Unterrichtsfach für Grübler und Spinner?

Was ‚Philosophie' tatsächlich ist, lässt sich am besten durch die Praxis erfahren. Daher möchten wir Sie an dieser Stelle dazu einladen, sich selbst als ‚Freund der Weisheit' zu betätigen und sich auf die Suche nach Antworten zu begeben.

  1. Ein Einwohner Kretas soll einst zu einem Fremden gesagt haben: „Alle Kreter lügen!" Der Fremde stutzte daraufhin und wusste nicht recht, ob er diesem Kreter glauben könne. Kann er es oder kann er es nicht?

  1. Eine Frau litt an einer besonderen Krebsart, die nur mit einem sehr teuren Medikament behandelt werden könnte. Zudem verlangte der Medikamentenhersteller ein Vielfaches seiner eigenen Kosten. Der Ehemann der kranken Frau setzte alles Menschenmögliche daran, das Geld aufzutreiben, brachte aber nur die Hälfte des Preises auf. Nach ergebnislosen Verhandlungen mit dem Hersteller stahl der Ehemann das Medikament für seine Frau.

Ist sein Handeln moralisch / ethisch erlaubt?

  1. Sind Buntstifte noch immer bunt, wenn sie in einer geschlossenen Schachtel liegen, in die kein Licht fällt?

Antworten bzw. Antwortversuche auf diese und viele weitere Fragen aus den Bereichen der Anthropologie (Was bedeutet Menschsein?), der Ethik (Was soll ich tun?), der Staats- und Rechtsphilosophie (Wann ist ein Staatswesen gerecht?), der Erkenntnistheorie (Was kann ich wirklich wissen?) und der Wissenschaftstheorie (Wie funktioniert Fortschritt in der Wissenschaft?) finden Sie in unserem Philosophieunterricht der Oberstufe.

Dort erwartet Sie eine spannende Reise durch die Philosophiegeschichte von der Antike bis zur Gegenwart. Begleiter dieser Reise sind im Wesentlichen philosophische Texte, aber auch Gedankenexperimente, Pro-/Kontra-Debatten und eigene Essayversuche.

Wie in fast allen Oberstufenfächern kann in Philosophie sowohl eine schriftliche als auch eine mündliche Abiturprüfung abgelegt werden. Bedingung dafür ist, dass das Fach in der Qualifizierungsphase durchgehend schriftlich belegt wird. Nicht zuletzt im Bereich des Schriftlichen zeigt sich deutlich der Anspruch, aber auch die Herausforderung des Faches: Die Schülerinnen und Schüler lernen anhand genauer Textanalyse, dem Vergleich verschiedener Positionen und deren kritischer Bewertung, Problemfragen intensiv zu durchdenken und eigene Ideen präzise zu formulieren und kritisch zu prüfen.

Ein guter Philosoph ist also nicht schon der, der zu allem eine Meinung hat und diese gut verkaufen kann, sondern derjenige, der bereit ist, sich gemeinsam mit anderen auf den Weg zu machen, alte und neue Fragen aus ungewohnten Perspektiven zu durchdenken, immer mit dem Leitziel vor Augen, der Idee des Wahren ein kleines Stückchen näher zu kommen.