Mehr als 15 Jahre Freude als Geschenk Drucken E-Mail

Mit Gedichten und Musik erfreuten Schüler des Gymnasiums die Senioren des Bethesda-Seniorenzentrums:


 

Gronau - Als Reinhard van Loh jetzt bei der Weihnachtsfeier im Bethesda-Seniorenzentrum die Gäste begrüßte, betonte er vor allem die "tolle Zusammenarbeit mit den Schülerinnen und Schülern des Werner-von-Siemens-Gymnasiums". Es sei schon zur Tradition geworden, dass diese mit Musik und Vorträgen das Programm der Feier bereichern. Seit über 15 Jahren besteht jetzt die Kooperation, ohne die viele Highlights im Programm des Bethesda-Hauses gar nicht mehr denkbar seien.

Van Loh erwähnte vor allem die aktive Unterstützung beim alljährlichen Sommerfest, wies aber zugleich auf die vielen kleineren Aktivitäten hin, wie z.B. der jetzt bevorstehende gemeinsame Ausflug zum Weihnachtsmarkt.
Anke Tapken, die als Vertrauenslehrerin der Schülervertretung die Mitverantwortung für die Zusammenarbeit von ihrem Vorgänger Gregor Kipp "geerbt" hat, betont in einer Pressemitteilung, dass die Kooperation nach wie vor ein Anliegen der Schülervertretung sei, die Jahr für Jahr mit großem Engagement die gemeinsamen Aktivitäten organisiere.

Bei der Weihnachtsfeier waren das zum größten Teil alte Bekannte der Heimbewohner, die für die Mitgestaltung des Programms verantwortlich zeichneten: Inga Thieler, Jannis Couvet, Yannik Hewing, Christoph Schulze und Robert Hemsing brachten in gekonnter Manier einige Musikstücke zu Gehör. Schülerinnen aus der Klasse 7a, die bereits in den vergangenen Jahren mit ihren Gedichtvorträgen zu gefallen wussten, hatten auch diesmal mit ihrer Deutschlehrerin Elisabeth Baudry einige Texte eingeübt. Zum ersten Mal dabei war Musiklehrer Thomas Welsch, der gemeinsam mit einigen Siebtklässlern auf der Station den Bewohnern ein Ständchen brachte, die aus gesundheitlichen Gründen an der Weihnachtsfeier im Festsaal nicht teilnehmen konnten. Auch sie erhielten den wohlverdienten Beifall der Heimbewohner.

"Wir kommen wieder." Mit diesem Versprechen machten sich am Ende Schüler und Lehrer auf den Heimweg.