Offizielle Eröffnung der neuen NaWi Räume und der Mensa Drucken E-Mail

Gronau - Gerade steht ein Versuch mit Salzsäure auf dem Stundenplan, da werden die Schüler jäh unterbrochen: Ein ganzer Strom von Besuchern drängt in den Chemieraum. „Sie sehen, die Decke ist noch weiß", weist Jürgen Sontowski, der Fachvorsitzende Chemie der Schule, auf eine Besonderheit hin. „Normalerweise spritzt da schon mal was dran." Der unbefleckten Decke schenken die Gäste jedoch nur kurz ihre Aufmerksamkeit. Schließlich warten weitere sanierte Räume im naturwissenschaftlichen Bereich. Außerdem steht ein Imbiss in der ebenfalls neuen Mensa an. Beide Neuerungen werden an diesem Freitag offiziell eröffnet.

Dazu begrüßte Schulleiter Helmut Seiffen vor dem Rundgang die zahlreichen Gäste zu einem Festakt in einem der beiden Mensa-Räume. Vertreter aus Politik und Verwaltung, der Eltern und Schüler, der beteiligten Unternehmen, von benachbarten Schulen und Sponsoren von Sparkasse, Volksbank und Stadtwerken waren gekommen.

120121_-_Eroffnung_

(Bildtext: Schulleiter Helmut Seifen (1.v.r.) führte die Gäste nach dem Festakt durch die neuen naturwissenschaftlichen Räume und erklärte mit weiteren Lehrern die vielen neuen Möglichkeiten. Foto: Markus Kampmann)

Vielen dankte Seiffen auch ganz persönlich für ihren Einsatz. Und er betonte, dass „die Mittel da eingesetzt werden, wo sie vielfältige Früchte tragen". Denn die Bildung junger Menschen sei die wichtigste Investition für die Gesellschaft. Was sich auch auf das Einrichtungskonzept beziehe: „Der Raum ist der dritte Pädagoge", erklärte der Schulleiter in Anlehnung an den Begründer der Reggio-Padagogik, Loris Malaguzzi. „Etliche Schüler werden nun die erzieherische Kraft der neuen Räume erleben können."

Ähnlich äußerte sich Sandra Cichon, Erste Beigeordnete und Bürgermeister-Stellvertreterin: „Eine Investition in Bildung ist eine Investition in die Zukunft." Und sie verriet auch, wie hoch diese ausgefallen ist: Alleine die Baukosten für die acht naturwissenschaftlichen Räume betrugen 240 000 Euro, plus 205 000 für die Einrichtung. In die Mensa seien insgesamt knapp 140 000 Euro geflossen. Die könne bereits auf eine „erfolgreiche Startphase zurückblicken", wusste Sandra Cichon.

„Physik fand ich ganz schrecklich", erinnerte sich Elternvertreterin Dr. Michaela Koddebusch. Erst durch Experimente sei ihr Interesse an Naturwissenschaften geweckt worden. Den Schülern wünschte sie ein motiviertes Arbeiten, „und dass der Erfindergeist des Werner von Siemens in den neuen Räumen spürbar wird". Aber auch die neue Mensa und das Konzept des Mensa-Vereins seien „ganz toll", sagte Koddebusch. Unter anderem, weil sie nun ihren Kindern die Verantwortung für ihr Essen übertragen könne und zudem nicht mal nach Kleingeld kramen müsse, des bargeldlosen Zahlungssystems wegen.
 
Einen herzlichen Dank sagten nicht zuletzt die Schüler - einige mit musikalischen Beiträgen, Maren Wigger und Lara Bensiek auch mit Worten. Sie lobten die „freundliche Atmosphäre" in der Mensa und das größere Angebot. „So haben wir mehr Möglichkeiten, uns gesund zu ernähren", sagte Maren Wigger.
 
(Quelle: WN Gronau, 21.01.2012 Tristan Rinke-Senft)