Pointen wie Perlen auf der Schnur Drucken E-Mail

Wer bei den Proben in der Aula reinschnuppern darf, bekommt schnell Lust auf mehr. Es herrscht zwar ein fröhliches Chaos vor und auf der Bühne, aber es liegt auch ein kreatives Knistern in der Luft. Hier fehlt eine Requisite, dort ist ein Schüler für den nächsten Sketch noch nicht umgezogen - und doch kommt am Ende alles auf die richtige Bahn.

Das Mikro ist im Bild, der Garderobenständer fällt um, Erwin Lindemann verhaspelt sich mit seinem Text. Immer wieder geht etwas schief, die Filmaufnahmen ziehen sich hin . . .

130129_-_Bunter_Abend

(Bildtext: Erwin Lindemann (l.) hat im Lotto gewonnen. Deshalb rückt ihm ein Filmteam auf die Pelle. Doch bei den Aufnahmen geht immer wieder etwas schief. - Der Sketch-Klassiker von Loriot steht auch auf dem Programm der Abiturientia. Foto: Frank Zimmermann)

 

 

Der Sketch-Klassiker von Loriot ist eine Perle auf der Kette Bunter Abend, die die Abiturientia des Werner-von-Siemens-Gymnasiums zurzeit aufreiht. Wer bei den Proben in der Aula reinschnuppern darf, bekommt schnell Lust auf mehr. Es herrscht zwar ein fröhliches Chaos vor und auf der Bühne, aber es liegt auch ein kreatives Knistern in der Luft. Hier fehlt eine Requisite, dort ist ein Schüler für den nächsten Sketch noch nicht umgezogen - und doch kommt am Ende alles auf die richtige Bahn.

Nach Erwin Lindemanns Abgang kommen drei Schüler auf die Bühne, die den Schul-Sketch aufführen: Erstklässlerin Anna steht im Kreuzverhör zwischen Schulleiter und Klassenlehrerin. Was machen Männer im Stehen, Frauen im Sitzen und Hunde auf drei Beinen? Anna bleibt keine Antwort schuldig, und auch wenn jede Frage ein neues Netz der Doppeldeutigkeit aufspannt - Anna tappt nicht hinein, wohl aber der Rektor . . .

Das die Zwölftklässler auch musikalisch sind, zumindest die angehenden Abiturientinnen, ist bei den Proben auch schon zu erahnen: Die Bühne füllt sich reihenweise mit Sängerinnen, die Regie dreht die Musik hoch und Soul flutet durch die Aula: „Ain't no Mountain High Enough".

Die Schnur in der Perlenkette - um im Bild zu bleiben - bildet das Moderatorenpaar, das sich schön selbstironisch gegenseitig auf die Schippe nimmt und am jeweils anderen frotzelt. So steht nach einer Dreiviertelstunde im Gewusel der Probenarbeit für den Beobachter fest: Ein Besuch des Bunten Abends lohnt sich!

Die Premiere steigt am Mittwoch (30. Januar). Zwei weitere Aufführungen sind am Donnerstag (31. Januar) und Freitag (1. Februar, diese ist allerdings schon ausverkauft). Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr, Einlass bereits ab 19 Uhr. Karten gibt's am Gymnasium in den großen Pausen (9.30 bis 9.45 Uhr und 11.20 bis 11.45 Uhr) im Foyer sowie bei den Abiturienten. Der Eintritt kostet für Erwachsene fünf Euro, Schüler zahlen drei Euro.

(Quelle: WN Gronau, 28.01.2013)