Gronauer Schulen feiern die deutsch-französische Freundschaft Drucken E-Mail

Vor 50 Jahren, am 22. Januar 1963 haben Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Élysée-Palast in Paris den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Damit hatte nach jahrhundertelanger „Erbfeindschaft" die deutsch-französische Verständigung eine vertragliche Basis. Bedeutsam für das Wachsen der Freundschaft zwischen den Völkern waren die zahllosen Begegnungen von Jugendgruppen und Schulklassen, die auf der Basis des Vertrages durch das Deutsch-Französische Jugendwerk gefördert wurden.

130330 - Proben

(Bildtext: Mit viel Spass bei den Proben bereiten sich die Gronauer Gymnasiasten auf den deutsch-französischen Kulturabend vor.)

Auch Gronauer Schulen haben in den letzten Jahren und Jahrzehnten durch unterschiedliche Schulpartnerschaft zur Verständigung beigetragen. Die vor langer Zeit von der Gronauer Fridtjof-Nansen-Realschule mit der Schule in Fontenay-le-Comte begründete Partnerschaft wird seit einigen Jahren von der Realschule in Kooperation mit dem Werner-von-Siemens-Gymnasium gepflegt. Nach den Osterferien werden wieder einmal Gäste aus Frankreich erwartet.

Was liegt da näher, als dass die beteiligten Schulen diese Gelegenheit für einen gemeinsamen unterhaltsamen Kulturabend nutzen, zu dem Eltern, Lehrer, Schülerinnen und Schüler sowie die gesamte Bürgerschaft eingeladen ist. Die Feier findet am Samstag, den 13. April 2013 in der Aula des Gymnasiums an der Laubstiege statt und beginnt um 20.00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos. Geboten wird ein buntes Potpourri aus Gesang und Sketchen. Die Mitwirkenden aus den Klassen 6 bis 10 freuen sich auf möglichst zahlreiche interessierte Gäste.