Frankreichaustausch 2013 mit Fontenay-le-Comte Drucken E-Mail

Am 23. 05. 2013 war es wieder soweit: Einige Schüler und Schülerinnen des WVSG sowie der
Fridjof-Nansen-Realschule aus Gronau hatten das Glück, am Frankreichaustausch mit Fontenay-le-
Comte teilnehmen zu dürfen.
Fontenay, auch kurz FLC genannt, liegt ca 100 km südlich von Nantes, also in der Vendée. Die
Stadt an sich ist sehr schön, aber der Baustil unterscheidet sich deutlich von Gronau. 

           Bild1 F2013                                   Bild2 F2013


Anfangs bekamen wir unsere Gastfamilie nur morgens und abends zu Gesicht , weil wir z.B den
Erlebnispark "Puy du Fou" besuchten. Dies wurde jedoch durch einen freien Tag wieder
ausgeglichen, den wir komplett alleine mit der Familie verbrachten und uns nur mit unserem in der
Schule gelerntem Französisch verständigen konnten. Englisch wird nur von wenigen Franzosen
gesprochen, Deutsch von (fast) niemandem.
Wir besuchten auch den französischen Unterricht, der sich in vielen Punkten deutlich vom
deutschen Unterricht unterscheidet. Man muss sagen, wir haben es echt gut. Solchen Unterricht
würde ich nicht haben wollen. Der Unterricht in Frankreich, den ich gesehen habe, war einfach nur
langweiliger Frontalunterricht.
Die letzte Aktion in FLC war dann eine Stadtrallye, die wir in kleinen Gruppen bestritten haben.
Wir wurden durch ganz FLC gejagt und mussten bei 28°C Aufgaben lösen. Fast alle Gruppen haben
mittendrin aufgegeben und sind einkaufen gegangen, aber im Endeffekt hatten alle Spaß.
Am nächsten Tag wurde im Nachbarort Parthenay eine Bäckerei und eine "Miellerie", also eine
Imkerei besucht. Nachdem wir ordentlich Baguette und Honig probiert und gegessen hatten,
machten wir noch eine Bootstour auf einem verwunschenem kleinem Fluss. Danach ging es wieder
zurück in Richtung Schule. Abends gab es dort noch ein lustiges "Fest" in der Schule, mit Buffet
und Musik, denn am nächsten Morgen hieß es dann schon: Ein letztes Mal das Frühstück genießen,
sich für alles bedanken, verabschieden und auf nach Paris! Den meisten ist dieser Abschied nicht
leicht gefallen, weil man mit der Zeit diese Stadt und die überaus netten Leute dort echt ins Herz
geschlossen hatte und sich gerade daran gewöhnt hatte, jeden Morgen zur Schule zu laufen, und nur
mit seinem Französisch klarzukommen. Wir haben in dieser doch recht kurzen Zeit wirkliche
Freunde gefunden, sowohl auf deutscher, als auch auf französischer Seite.
Also sagten wir FLC tschüss, mit einem weinenden Auge, weil man lieber noch länger dort
geblieben wäre, aber auch mit einem lachenden Auge, weil wir auf dem Weg in die wohl
berühmteste Stadt Europas waren: Paris.
Mittags kamen wir im Hotel in Paris an. Wir hatten noch kurz Zeit, unsere Zimmer zu beziehen,
bevor wir mit dem Bus zum Herzen von Paris fuhren: Zuerst statteten wir dem berühmten "Sacré
Coeur" einen Besuch ab, wo wir dann auch Freizeit hatten, um uns die ganzen Künstler dort
anzusehen, dann ging es per métro zum "Arc de Triomphe", also zum Triumphbogen.
Als letzte Attraktion an diesem schönen Tag besuchten wir dann noch den Eiffelturm.
Leider kam genau als wir dort waren ein Platzregen von geschichtlichem Ausmaß vom Himmel,
sodass wir alle ziemlich nass geworden sind.
Nachts im Hotel gab es dann noch so manch eine Auseinandersetzung mit den Lehrern, weil diese
uns verboten hatten, dass Personen unterschiedlichen Geschlechts in einem Zimmer zusammen
waren. Am nächsten Morgen starteten wir dann alle ziemlich übermüdet zu unserem letzten Tag in
Paris und in Frankreich. Wir besuchten das imposante Büroviertel von Paris, und zuletzt noch
einmal den Eiffelturm, auf den wir nach spontaner Entscheidung sogar noch hinaufgefahren sind.
Nach so einem Erlebnis waren alle glücklich und zufrieden. Wir verbrachten noch etwas Zeit an der
Notre-Dame Kirche und fuhren dann beeindruckt und glücklich gen Heimat. Natürlich wären wir
sehr gerne noch geblieben, denn es war einfach ein so schönes Erlebnis, das unsere Gruppe echt
zusammengeschweißt hat. Es war so toll und faszinierend, zu erleben, wie aus einem Haufen
Kinder, die sich kaum kennen, eine so tolle Gruppe geworden ist. Auch die Lehrer waren sehr
zufrieden und beeindruckt davon, wie gut wir immer gelaunt waren und wie gut wir uns
zusammengerauft haben, also was für eine gute Gemeinschaft wir waren.
Ich würde jedem so einen Austausch empfehlen, weil es einfach ein sehr tolles Erlebnis ist, das ich
jetzt hier so gar nicht in Worte fassen kann. Außerdem hat sich unser gesprochenes Französisch
enorm verbessert. Wir sind jetzt hier im Französischunterrich schon genervt davon, wie langsam
und deutlich unsere Lehrer sprechen...:)
Wer noch mehr Informationen haben möchte, Fragen hat, oder z.B überlegt, am Austausch
teilzunehmen, sich aber nicht sicher ist, kann sich gerne bei mir melden :
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.