„Traumbilder“ erfolgreich gestaltet Drucken E-Mail

Kunst-der-Gymnasiasten-Traumbilder-erfolgreich-gestaltet image 630 420f wn

Kunstlehrerin Meike Sodemann und die erfolgreichen Kunstschüler des Foto: privat

Besucher des Gronauer Gymnasiums können sich durch die ständig wechselnden Ausstellungen von Schülerarbeiten im Foyer ein Bild von der Qualität der Arbeiten machen, die im Kunstunterricht entstehen.

 

Erstmals mussten jetzt einige Arbeiten durch Farbkopien ersetzt werden. Der Grund: die Originale haben die nächste Runde im Wettbewerb „jugend creativ" erreicht. Dieser Wettbewerb wird von den Volks- und Raiffeisenbanken gemeinsam mit den Genossenschaftsbanken zahlreicher anderer europäischer Staaten bereits seit 1970 durchgeführt. Allein in Deutschland haben sich im letzten Jahr über 600 000 Schülerinnen und Schüler beteiligt.

Am Werner-von-Siemens-Gymnasium haben Kunstlehrerin Meike Sodemann und ihre Fachkolleginnen und -kollegen in diesem Jahr 212 Schülerinnen und Schüler der Klassen fünf bis neun und einen Oberstufenkurs für die Teilnahme an dem Wettbewerb gewinnen können.

Bei der schulinternen Prämierung erreichten Mara Nolze (7a), Maureen Lantinga (8d), Tabita Ricking (7c) Jana Meyer (7c), Linda Gabbe (5d) und Jule Kernebeck (7c) die ersten Plätze. Aus den Klassen neun wurde Christine Helling (9a) und aus der Oberstufe Sergej Trenkenschuh (Jahrgang zwölf) mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Diese Schüler haben die diesjährige Aufgabe, eine „Traumhafte Welt" bildnerisch zu gestalten, besonders gelungen umgesetzt.

Unter der der Regie der Volksbank Gronau-Ahaus fand dann die Entscheidung über die Ortsauswahl statt. Schulformübergreifend wurde dabei für jeden Schülerjahrgang „Stadtmeister" gekürt. In vier Jahrgängen waren Schülerinnen und Schüler des Werner-von-Siemens-Gymnasiums erfolgreich. Es waren bei den Fünftklässlern Linda Gabbe, deren Kunstlehrerin Maike Sodemann ist, Maureen Lantinga im Jahrgang acht, deren Bild im Kunstunterricht bei Johanna Erdhütter entstand, sowie Christine Helling, die als Schülerin der Stufe neun bei Ulf Sauer eine herausragende Arbeit angefertigt hat. Die Arbeit von Sergej Trenkenschuh, der den Wettbewerb der Oberstufenschüler gewann, wurde von Ingo Schnieders betreut.

Besonders angetan von der Qualität der Schülerarbeiten zeigte sich Schulleiter Helmut Seifen, der auch das besondere Engagement der Kunstlehrerinnen und -lehrer hervorhob: „Schule ist mehr als Wissensvermittlung. Und zur Persönlichkeitsbildung der uns anvertrauten jungen Menschen gehört ganz wesentlich auch die Förderung der Kreativität. Wir können stolz darauf sein, dass unsere Schülerinnen und Schüler – angeleitet durch engagierte Lehrkräfte – immer wieder durch besondere Leistungen in Kunst, Musik und Theater auf sich aufmerksam machen. Frau Sodemann und die anderen Kunstpädagogen haben unseren Dank dafür verdient, dass sie über ihre reguläre Unterrichtstätigkeit hinaus ihre Schülerinnen und Schüler für diesen Wettbewerb begeistern konnten."

Diese und ihre Schüler haben jetzt einen Wunsch, dass es nämlich noch einige Zeit bei den Fotokopien in der Ausstellung bleibt, damit die Originale möglichst lange im Wettbewerb bleiben. Zunächst steht die Entscheidung auf Kreisebene an.